Presse

Pressekontakt

 

Anika Stracke| Projektmanagement Museumsdienst
Telefon: + 49 40 428 121-510
E-Mail: anika.stracke@museumsdienst-hamburg.de

 

Bildmaterial

Veröffentlichung nur gestattet in Zusammenhang mit der Berichterstattung über die LANGE NACHT DER MUSEEN HAMBURG und unter Angabe des Copyrights (siehe Dateinamen)

Pressemitteilungen

PRESSEMELDUNG

Hamburg, 21. April 2020

Digital erleben: Lange Nacht der Museen in 38 Hamburger Museen

Am Samstag, 25. April 2020, und Sonntag, 26. April 2020, lädt die Lange Nacht der Museen in Hamburg von 18 bis 2 Uhr zum geballten digitalen Kulturschmaus ein: Wer auf Facebook und YouTube „Lange Nacht der Museen Hamburg“ folgt, genießt vom Sofa aus virtuelle Rundgänge, Kurator*innenführungen, Do-It-Yourself-Anleitungen, Musik und Liveschaltungen in 40 Museen. Die Videos sind am Samstag und Sonntag frei zugänglich und verfügbar. Viele Beiträge sind von den teilnehmenden Häusern selbst und neu produziert.

Bleiben Sie wach und verfolgen Sie im electrum, was Licht mit Menschen macht. Das Deut-sche Hafenmuseum stellt sich und seine inhaltlichen Pläne in einem animierten Erklär-Film vor. Im Medizinhistorischen Museum schauen Sie aus der Corona- in die Cholera-Zeit zurück und lernen, wie man Körperteile aus Wachs modelliert. Im FC St. Pauli Museum führen Kurator*innen live durch’s Millerntor und in die neue Dauerausstellung. Das Universitätsmuseum ruft zur digitalen Aktion: Wofür würden Sie Flugblätter machen und wie würden die ausse-hen? Das Internationale Maritime Museum nimmt Sie mit auf eine Live-Führung zum franzö-sischen Ocean Liner SS Normandie oder Sie besuchen den Energieberg Georgswerder digi-tal. Im KomponistenQuartier tönen die Tasten des frisch restaurierten Tafelklaviers von Jo-hannes Brahms. Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme lädt per Livestream zur Spurensuche auf dem Gelände ein: Welche Geschichten erzählen die Gegenstände über das Lager?

Vera Neukirchen, Leiterin Museumsdienst Hamburg: „Wir sind begeistert von der Kreativität, der Entschlossenheit und Leidenschaft der Museumsmitarbeiter*innen, die auch wäh-rend der notwendigen Schließungen der Museen digitale Zugänge zu den naturwissenschaft-lichen, historischen, musikalischen und Kunst-Sammlungen unserer Stadt schaffen. Die digitale Lange Nacht der Museen 2020 leistet so einen Beitrag, dass Menschen zuhause Er-quickliches und Neues erleben können. Mit doppelter Energie und mit Freuden holen wir die 20. Lange Nacht unter entsprechenden Vorzeichen vor Ort in den Museen nach!!“

#lndmhh
#museenbleibenwach

https://www.facebook.com/LNDMHH
https://www.youtube.com/channel/UCMu0IgmS2b3m0aUBFUXuVAg

Programm: https://live.flyp.tv/museumsdienst/lndmhh2020/


Diese Museen nehmen an der digitalen Langen Nacht der Museen 2020 teil:

Altonaer Museum
Archäologisches Museum Hamburg und Stadtmuseum Harburg
Astronomiepark Hamburger Sternwarte
Auswanderermuseum Ballinstadt
Bucerius Kunst Forum
Cap San Diego
Deichtorhallen Hamburg
Deutsches Hafenmuseum
Deutsches Maler- und Lackierer-Museum
Deutsches Zusatzstoffmuseum
electrum - Das Museum der Elektrizität
Energieberg Georgswerder
Ernst Barlach Haus
FC St. Pauli Museum
Freie Akademie der Künste in Hamburg
Gut Karlshöhe
Gedenkstätte Bullenhuser Damm
Hafenmuseum Hamburg
Hamburger Kunsthalle
Hamburger Schulmuseum
Hamburger Unterwelten
Helmut Schmidt-Forum
Info-Pavillon denk.mal
Hannoverscher Bahnhof
Internationales Maritimes Museum Hamburg
KL!CK Kindermuseum Hamburg
Komponisten-Quartier Hamburg e.V.
Kunsthaus Hamburg
Kunstverein in Hamburg
KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Medizinhistorisches Museum Hamburg
Museum am Rothenbaum - Kulturen und Künste der Welt
Museum der Arbeit
Museum für Hamburgische Geschichte
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Speicherstadtmuseum
Stiftung Hamburg Maritim
Universitätsmuseum
vor--gänge - museum für alternative stadt
Zoologisches Museum im CeNak

Initiator: Museumsdienst Hamburg, Stiftung Historische Museen Hamburg

Pressekontakt: Anika Stracke | T: 0151-6260 1443 | anika.stracke@museumsdienst-hamburg.de

EILIGE PRESSEMELDUNG

Hamburg, 17. März 2020

Abgesagt wegen Coronavirus: Lange Nacht der Museen in Hamburg entfällt (am 25. April 2020)

Zur Eindämmung des Coronavirus in Hamburg hat die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz in der Allgemeinverfügung vom 15. März 2020 entschieden, alle öffentlichen und nicht-öffentlichen Veranstaltungen zunächst bis zum 30. April 2020 zu untersagen. Das betrifft auch die vom Museumsdienst Hamburg veranstaltete Lange Nacht der Museen Hamburg, die für Samstag, dem 25. April 2020 angekündigt war und nun anlässlich der aktuellen Entwicklungen leider nicht stattfinden kann. Ob die Lange Nacht der Museen Hamburg zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden kann, steht aktuell noch nicht fest.

Hinweise zur Rückerstattung der im Vorverkauf erworbenen Veranstaltungstickets finden sich in Kürze auf der Veranstaltungswebsite: www.langenachtdermuseen-hamburg.de

Die Allgemeinverfügung, weitere Mitteilungen und Hinweise zum aktuellen Stand des Coronavirus in Hamburg finden Sie hier: https://www.hamburg.de/coronavirus.

 

Pressekontakt:

Anika Stracke | erreichb. Mo, Di, Mi | T: 040 42812-1512
anika.stracke@museumsdienst-hamburg.de

PRESSEMELDUNG

Hamburg, 27. Februar 2020

Jubiläumsprogramm online: 20 Jahre Lange Nacht der Museen in Hamburg

Am Samstag, 25. April 2020, öffnen 56 Hamburger Museen zum 20. Mal ihre Türen zur Lan-gen Nacht der Museen bis weit nach Mitternacht: „Wir bleiben wach!“ lautet das häuserüber-greifende Motto im Jubiläumsjahr. Mit 30 Museen weniger fing es vor 20 Jahren auf Initiative von Dr. Herbert Hötte, damaliger Leiter des Museumsdienst Hamburg, an. Bei mittlerweile insgesamt 850 Veranstaltungen, Kurator*innen-Führungen, Vorträgen, Konzerten, Filmen und Theaterdarbietungen lassen sich Groß und Klein von 18 bis 2 Uhr durch die Vielfalt der Sammlungen und Programme treiben. Für Familien bieten im Jubiläumsjahr insgesamt 28 Museen bis 22 Uhr erneut ein munteres Mitmachprogramm an.

Im Zoologischen Museum erleben Besucher*innen live und hautnah, wie Tiere zu Museumsexponaten präpariert werden. In der Hamburger Kunsthalle wird die Sammlung unter dem Stichwort Hexenverfolgung aus feministischer Sicht erforscht. Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme hält in aufrüttelnden Führungen die Erinnerungen von Häftlingen im nächtlichen Lageralltag wach. Das Deutsche Zollmuseum hält eine Überraschung für Freunde des Wintersports bereit: Besucher*innen können die Laserschießanlage des Zoll Ski Teams testen. Expressiv geht es im Museum am Rothenbaum (MARKK) beim Mitternachtstango zu oder entspannend zum Abschluss ebenda mit einer Runde Yoga.

Erstmalig dabei sind das Universitätsmuseum, das vor-gänge – museum für alternative stadt und – für alle Schiffsfreunde – das Dampfschiff SCHAARHÖRN und der Besanewer JO-HANNA der Stiftung Hamburg Maritim. Kinder bis 12 Jahre sind frei, Jugendliche von 13 bis 17 Jahren zahlen nur 4 Euro. Reguläre Tickets kosten 17 Euro (ermäßigt 12,-).

Vera Neukirchen, Leiterin Museumsdienst Hamburg: „Rund 25.000 Besucher*innen ent-decken jährlich die Museen in der Nacht – und am Folgetag. Nicht nur die Zahl der Museen wächst seit 2001 stetig, auch der Ausbau mehrsprachiger Angebote auf Englisch, Franzö-sisch, Arabisch, Türkisch, Spanisch, Italienisch, Plattdeutsch und in Deutscher Gebärden-sprache lockt zunehmend internationale Gäste. Besucher*innen und Museumsmitarbeiter*in-nen bleiben gemeinsam wach, erleben Museen mit allen Sinnen, Spaß und im Dialog über die Entwicklungen von Hamburg, Deutschland und der Welt. Zusammen zelebrieren wir hell-wach die 20. Lange Nacht der Museen als Museumsfestival für die ganze Stadt und Region!“

Weitere Informationen: www.langenachtdermuseen-hamburg.de

Wir danken den Unterstützern der Langen Nacht der Museen 2020: • Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg • fritz-kola • Stiftung Kulturglück • Wall GmbH

Pressekontakt:

Anika Stracke | erreichb. Mo, Di, Mi | T: 040 42812-1512 | anika.stracke@museumsdienst-hamburg.de

PRESSEMELDUNG

Hamburg, 14. Januar 2020

Wir bleiben wach! 20 Jahre Lange Nacht der Museen in Hamburg

Es ist Nacht und wir bleiben wach: Zum 20. Mal öffnen Hamburgs Museen am Samstag, 25. April 2020 ihre Türen zur Langen Nacht der Museen weit über Mitternacht. Noch bis zum 31. Januar 2020 sind vergünstigte Frühbuchertickets für das Lange-Nacht-Jubiläum erhältlich. Die Early Bird Tickets sind an allen VVK-Stellen, Konzertkassen sowie online erhältlich und kosten

Erwachsene: EUR 15,- (regulär EUR 17,-)

Ermäßigt: EUR 10,- (regulär EUR 12,-)

„Junge Nacht“: (13-17 J.) EUR 3,50 (regulär EUR 4,-)

Kinder bis 12 Jahre zahlen keinen Eintritt. Ab Ende Februar 2020 sind die Tickets auch in den teilnehmenden Museen erhältlich.


Hellwach und auskunftsfreudig geben in der Nacht Kurator*innen und Restaurator*innen Geschichten über ihre Arbeit hinter den Kulissen zum Besten. Mit wachem zukunftsgewandten Blick greifen die Ausstellungen der Museen historische und aktuelle Debatten auf: Im Zoologischen Museum kann man eindrücklich den Klimawandel erleben, Fragen der gleichberechtigten Sexualität thematisiert das Medizinhistorische Museum und das Auswanderermuseum BallinStadt zeigt Migration als fortwährendes Prinzip der Menschheitsgeschichte.

Wer das Museumsfestival mitfeiert, hat Zugang zu rund 60 großen und kleinen Museen und kann sich ein individuelles Programm aus circa 900 Veranstaltungen zusammenstellen. Von Live-Musik über Lesungen, Filmen und Theaterdarbietungen über Vorträge, Kuratoren- und Familienführungen bis hin zu Mitmachaktionen und Werkstattangeboten ist für jeden etwas zum Wachbleiben, Wachrütteln und Wachsamsein dabei. Von 18 bis 22 Uhr bieten zahlreiche Museen zudem ein spezielles Familienprogramm an. Die Tickets berechtigen auch am Folgetag zum freien Eintritt in allen teilnehmenden Museen. Wer also doch Schlaf braucht, macht einfach am nächsten Tag weiter.

Neu bei der Langen Nacht der Museen dabei sind das Universitätsmuseum, das vor-gänge – museum für alternative stadt und – für alle Schiffsfreunde – das Dampfschiff SCHAARHÖRN und der Besanewer JOHANNA. Internationale Gäste können an Führungen auf Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Russisch, Arabisch, Türkisch, Koreanisch und in Deutscher Gebärdensprache teilnehmen. Das ganze Programm ist Ende Februar 2020 online einzusehen.

Online-Tickets und weitere Informationen: www.langenachtdermuseen-hamburg.de

Wir danken den Sponsoren der Langen Nacht der Museen 2020:

• fritz-kola • Wall GmbH •

Pressekontakt:

Anika Stracke | erreichb. Mo, Di, Mi | T: 040 42812-1512 | anika.stracke@museumsdienst-hamburg.de

Schon entdeckt?